Bilanz (Signale 1984-S)

Logo Automobilsport

...zu 30 Jahren Einsatz und Erfolg

Neben den Angaben zur Typenentwicklung bezieht sich die Tabelle ausschließlich auf Aktionen der AWE-Sportabteilung. Dabei sind u. a. die bis 1962 erzielten Siege wegen unvollständiger Unterlagen nicht aufgeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jahr

Serientyp

Entwicklungsmerkmale mit Motor-Kenngrößen

 

 

 

Wettbewerbsteilnahme

Siege in Wertungen

Medaillengewinne

 

 

 

 

 

 

 

G

K

M

Gold

Silber

Bronze

1954

IFA F9

Frontantrieb, Dreizylinder, Zweitaktmotor,

900 cm³

28 PS

 

20 E bei 5 Rallyes

1

2

1

4

10

4

 

 

Blattfedern, starre Hinterachse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1955

 

 

 

34 PS

 

28 bei 8 Rallyes

 

 

 

12

8

6

1956

WARTBURG 311

Basis-Konzept im Prinzip unverändert,

 

37 PS

 

42 E bei 11 Rallyes

1

3

2

9

10

14

 

 

Aufbau Neugestaltung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1957

 

Leistungssteigerung auf 38 PS

 

 

 

48 E bei 14 Rallyes

 

3

1

12

9

15

1958

 

verstärkte Duplex-Bremsen, Synchrongetriebe

 

 

 

50 E bei 16 Rallyes u.

 

4

1

17

11

10

 

 

 

 

 

 

                2 Rennen

 

 

 

 

 

 

1959

 

Wartburg-Sport mit neuer Karosserie

 

50 PS

 

52 E 16 Rallyes

2

5

3

21

6

14

1960

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

55 PS

 

36 bei 9 Rallyes

1

4

4

19

8

4

1961

 

3 Einzelzündspulen, verbesserte Lichtmaschine

 

40 PS

 

32 bei 8 Rallyes

2

4

1

16

3

3

1962

 

Hubraumvergrößerung, Mehrleistung

1000 cm³

45 PS

 

28 bei 7 Rallyes

1

3

1

12

1

4

1963

 

Befestigungspunkte für Sicherheitsgurte

 

 

 

32 an 8 Rallyes

 

3

1

14

5

5

1964

 

Verbesserte Gelenkwellen

 

 

 

27 E bei 7 Rallyes

 

5

1

13

0

3

1965

 

Wattburg 312/1 mit neuem Fahrwerk

 

 

 

31 E bei 8 Rallyes

 

6

1

14

8

2

1966

WARTBURG 353

Neuentwicklung Fahrwerk und Karosserie,

 

 

 

28 E bei 7 Rallyes

1

2

2

4

5

0

 

 

Schraubenfedern, Einzelradaufhängung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1967

 

Neues vollsynchronisiertes Getriebe

 

 

 

30 E bei 8 Rallyes

1

5

2

14

9

2

1968

 

Verbesserte Teleskopstoßdämpfer

 

 

 

35 E bei 9 Rallyes

 

3

3

15

7

3

1969

 

Weiterentwicklung Motor 353

1000 cm³

50 PS

 

34 E bei 9 Rallyes

2

9

4

19

5

4

1970

 

Automatische Bremsnachstellung

 

 

 

36 E bei 9 Rallyes

2

6

2

14

8

6

1971

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

80 PS

 

40 E bei 10 Rallyes

2

15

5

19

6

5

1972

 

Scheibenbremsanlage 2-Kreis für Rallyewagen

 

 

 

35 E bei 11 Rallyes

1

9

3

16

6

0

1973

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

85 PS

 

41 E bei 12 Rallyes

1

15

7

24

4

1

1974

 

Einführung asymmetrische Humpfelgen

 

 

 

37 E bei 13 Rallyes

1

5

2

9

7

2

1975

WARTBURG 353 W

Weiterentwicklung u. a. mit

 

 

 

39 E bei 12 Rallyes

1

14

4

23

2

6

 

 

komplett neuem Bremssystem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1976

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

95 PS

 

42 E bei 14 Rallyes

 

13

2

18

9

2

1977

 

Massereduzierte hintere Bremstrommeln

 

 

 

41 E bei 15 Rallyes

 

12

2

21

5

2

1978

 

 

 

 

 

31 E bei 10 Rallyes

 

7

2

10

10

3

1979

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

100 PS

 

37 E bei 10 Rallyes

 

12

2

16

4

3

1980

 

Gewichtserleichterte Rallye-Karosserie

 

 

 

31 E bei 9 Rallyes

 

10

2

15

1

8

1981

 

Leistungssteigerung der Rallye-Motoren

 

110 PS

 

29 E bei 9 Rallyes

 

8

2

14

3

5

1982

 

Registervergaser, Gern ischvorwärmung

 

 

 

25 E bei 8 Rallyes

 

5

2

18

2

1

1983

 

Sicherung der Standfestigkeit der Rallye-Fahrzeuge

 

 

 

22 E bei 7 Rallyes

 

7

2

13

1

 


Zwecks Abkürzung bedeuten: E = die jeweils auf 353 bzw. 353 W gefahrenen Einsätze insgesamt und K = Klassensieg, G = Gesamtsieg, M = Sieg als Fabrik- oder Nationalmannschaft