Clubfahrer im Wettbewerb (Signale 1977-2)

Die Eisenacher Clubfahrer Hellmann/ Müller

Auch außerhalb des Werkswageneinsatzes durch die AWE-Sportabteilung hat sich der WARTBURG im Rallyesport erneut hervorragend bewährt. Das bestätigen die Ergebnisse der DDR-Tourenwagenmeisterschaft.

DDR-Meister Baberski/WehrhahnIn den Klassen 12 und 22, bei den Serientourenwagen und den Spezialtourenwagen bis 1000 cm3, dominierten abermals die Wagen aus der Eisenacher Produktion, und in beiden Klassen amtieren für die bereits angelaufene Rallyesportsaison ausschließlich WARTBURG-Clubfahrer als Titelträger und Bestplazierte. Bei den 1000-cm³-Serientourenwagen errangen Baberski/Wehrhahn (rechtes oberes Foto) vom MC KV Wittenberg die DDR-Meisterschaft vor Schulze/v. Nessen vom MC Pneumant Riesa und Schneider/Hobusch, ASG Vorwärts Straußberg. In der Klasse 22 verwiesen die neuen Titelträger Weigel Krügel/Krügel Beyer (die SIGNALE bereits vorstellte) vom MC KV Wittenberg die Eisenacher Clubfahrer Hellmann/ Müller (links oben) auf Platz 2. Dritte wurden Erbe/Sparwald vom MC Wismut Karl-Marx-Stadt. Hinter Salomon/ v. Ehrenwall kam mit Krügel/Krügel (unten links) ein drittes Clubfahrerpaar des MC Eisenach in der Klasse 22 unter die ersten Fünf der DDR-Tourenwagenmeisterschaft.

 

Bei dieser Gelegenheit zeigen wir, Leserwünsche erfüllend, auch das CSSR-Team Trojan/Slemin in Aktion (unten rechts).

 

Das CSSR-Team Trojan/Slemin in AktionInsgesamt neun Wertungsläufe umfaßt die DDR-Tourenwagenmeisterschaft 1977. Den Höhepunkt mit dem Status des DDR-Laufes um den Pokal der Freundschaft bildet zweifellos die Eisenacher Jubiläumsveranstaltung, die XX. Internationale Rallye Wartburg am 20./22. Oktober.

 


Titelbild: Die Eisenacher Clubfahrer Hellmann/ Müller

Bild 1: DDR-Meister Baberski/Wehrhahn

Bild 2: Krügel/Krügel unter den ersten fünf der DDR-Tourenwagenmeisterschaft

Bild 3: Das CSSR-Team Trojan/Slemin in Aktion