Rallye

Seit Gründung der Fahrzeugfabrik Eisenach vor 120 Jahren, nehmen die Erzeugnisse dieser Fabrik erfolgreich an Motorsportereignissen teil.

Im Folgenden einige Informationen zum motorsportlichen Engagement unserer Fahrzeuge Gestern und Heute.

Die XVII. Internationale Rallye Wartburg... (Signale 1974-6)

Der Wanderpokal des Werkes bleibt reserviert für den Wettbewerb zur Rallye Wartburg 1975.

...wurde nicht ausgetragen

130 Teilnehmer aus der DDR, der CSSR, der VR Polen, der Ungarischen VR und der VR Bulgarien hatten zur XVII. Internationalen Rallye Wartburg vom 24. bis 27. Oktober mit Start und Ziel in Eisenach genannt,

Die Privaten Pistenbrenner (Signale 1974-5)

privater Gruppe-2-Wartburg

Clubfahrer auf WARTBURG 353

 

Sicher ist es für einen gar nicht geringen Teil unserer Leser in der DDR und im Ausland aufschlußreich, etwas auf ein Thema einzugehen, das sowohl direkt mit dem WARTBURG 353 verknüpft ist als auch ohnehin immer wieder starke Aufmerksamkeit erregt.

20 Jahre Rallyeaktiv

Vor nunmehr zwei vollen Jahrzehnten entstand die Sportabteilung des VEB Automobilwerk Eisenach. Den terminlich präzisen Auftakt dazu bildete die Beteiligung mit drei werkseigenen Serienwagen IFA F9 an der Fahrt „100 Kilometer durch die Dresdener Heide" am 21. März 1954. Seitdem wurden in den Werkseinsätzen der Typenmodelle mit Frontantrieb und Dreizylinder-Zweitaktmotor bei den großen internationalen Rallyes zwischen Moskau und Atlantikküste,

Wartburg 353 (Signale 1973-5)

Bestform bewies P. Mücke auf seinem WART-BURG 353

Unstreitig haben Rennen mit Tourenwagen in den letzten Jahren überall enormen Aufschwung zu verzeichnen. Für Attraktivität sorgen echte Rennatmosphäre, die ja stets fasziniert, und zumal die Möglichkeit einer gewissen technischen Identifizierung für Zuschauer, die eben hier „ihren" Wagen rennen sahen.

Spitzenklasse (Signale 1973-3)

Blick auf die Situation im Tourenwagensport

 

Die Erfolgsbilanz von 1972 und die ausgezeichnete Platzierung des WARTBURG 353 zur Rallye Monte Carlo als Auftakt zum Sportjahr 1973 sind gewiß noch nicht in Vergessenheit geraten. Diese hervorragenden Ergebnisse sowie die zur Zeit erfolgende Beteiligung der Eisenacher Werksmannschaft an internationa­len Rallyes lassen sich jedoch erst vollends richtig einschätzen bei realistischer Erkenntnis der Sachlage und im objektiven Vergleich mit dem Konkurrenzaufgebot.

Auszeichnung (Signale 1973-3)

Vom Generaldirektor der VVB Automobilbau, Ing. W. Sonntag, wurde das Eisenacher Fahrerpaar Peter Hommel / Günter Bork in Anerkennung der hervorragenden Platzierung zur Rallye Monte Carlo mit der Verdienstmedaille der VVB Automobilbau in Silber ausgezeichnet.

 

Zugleich wurden damit die Leistungen dieses Fahrerpaares im Einsatz der Sportabteilung des VEB Automobilwerk Eisenach während der vergangenen Jahre gewürdigt.

Realitäten (Signale 1972-6)

Automobilsport mangelte es nie an Anziehungs­kraft. Insofern erstaunt es kaum, daß jener Werkswagen mit der Startnummer 48 auf der Messe in Leipzig große Aufmerksamkeit weckte. Aber der Wagen war ebensowenig bloß bezugsloser „Blickfänger" wie alleiniges Symbol für sämtliche Eigenschaften des Gebrauchsautomobils WARTBURG 353.

Seiten